03:30:24

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
11.03.2014 12:46 Uhr in Gesundheit und Medizin
Vereinsmeldung

23. Reha-Kolloquium Karlsruhe, Dienstag, den 11. März 2014

23. Reha-Kolloquium Karlsruhe, Dienstag, den 11. März 2014 Deutsches Telemedizin Zentrum - DTZ e.V.

Teletherapie: Neue Orthopädie-Leistung in der Nachsorge für Patienten der DRV Bayern Süd

Am Dienstag, den 11. März 2014 werden auf dem 23. Reha-Kolloquium in Karlsruhe die Ergebnisse der „Untersuchung der Wirksamkeit der Nachsorgekonzepte IRENA und EvoCare-Teletherapie bei Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates in Bezug auf körperliche Parameter“ vorgestellt.

Das Forschungsprojekt der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd evaluierte im Projektzeitraum von April 2011 bis Dezember 2013 die Wirksamkeit der beiden Nachsorgekonzepte. Leiter des Nachsorgeprojektes war Prof. Dr. med. W. F. Beyer, Medizinischer Direktor (MD) und Chefarzt (CA), Orthopädie-Zentrum Bad Füssing.

An der Evaluation nahmen neben Bad Füssing, die Klinik Passau Kohlbruck, ehem. MD, CA Dr. D. Teßmann, die Orthopädische Klinik Tegernsee, MD, CA Dipl. Phys. Dr. med. M. Zimmer und die Klinik Bad Reichenhall, MD, CA Dr. K. Schultz / CA Orthopädie Dr. G. Harttmann, teil.

Hintergrund zur Rehabilitationsnachsorge nach einer medizinischen Rehabilitation ist die Festigung der Rehabilitationserfolge, Fortentwicklung des Gesundheitszustandes, Sicherung der Lebensqualität und zur Vermeidung einer Reha-Lücke. Für Patienten sollen diese Maßnahmen eine Reintegration in das Alltags- und Berufsleben sowie eine Wiederherstellung der Lebensqualität bewirken. Mit dem neuen Nachsorgeangebot, der EvoCare-Teletherapie, kann die Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd für all ihre Versicherten Zugang zu effizienter Nachsorge sicherstellen, damit auch außerhalb von Ballungsgebieten eine flächendeckende und zielgerichtete Nachsorge stattfindet.

Statements des Studienleiters Prof. Dr. Beyer zur Evaluation:
„Beide Nachsorgesysteme erzielen signifikante Verbesserungen des Gesundheitszustandes und - medizinisch betrachtet - besteht zwischen dem herkömmlichen IRENA-Verfahren und EvoCare-TeleReha kein Unterschied.“

„Wenn Patienten ein individuelles Programm per Supervision präferieren, in dem auch die persönlichen Motive Beachtung finden, dann könnte die Wirkung der Nachsorge positiv beeinflusst werden. EvoCare-Teletherapie ist eine Alternative zur IRENA.“

Die Evaluation und Publikation wurde vom Deutschen Telemedizin Zentrum – DTZ e.V., Vorstand Michael Schellenberger und der Fachklinik Herzogenaurach, Chefarzt Neurologie / Neuropsychologie, Dr. med. Wilfried Schupp – wissenschaftlicher Beirat des DTZ - unterstützt. Der gemeinnützige Verein betont, dass mit diesem Ergebnis eine wesentliche Grundlage einer telemedizinischen Regelversorgung für Patienten zu Hause geschaffen wurde.

Projektdurchführung erfolgte durch die EvoCare Telemedizin ECT eG. Die Telemedizingenossenschaft ermöglicht es interessierten Leistungserbringern aus dem Gesundheitsbereich, deren Patienten weiterhin zu Hause versorgen zu können. Hierfür ist der Aufbau und der Betrieb einer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie die Entwicklung und die Evaluation von Behandlungsinhalten erforderlich. Zudem sind rechtliche, vertragliche und organisatorische Vorgaben zu beachten. Diese Vorleistungen trägt die Genossenschaft für ihre Mitglieder.

Das Deutsche Telemedizin Zentrum engagiert sich seit 2002 als gemeinnütziger Verein für die Etablierung der Telemedizin und unterstützt in diesem Zusammenhang die Realisation telemedizinischer Gesundheitsleistungen. Telemedizin spielt eine bedeutende Rolle dabei, Gesundheit bezahlbar nach Hause zum Patienten zu bringen und kann helfen, Älteren ein längeres selbstbestimmtes Leben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen. Telemedizin versteht sich als eine sinnvolle Ergänzung und Unterstützung einer persönlichen Betreuung.




Veranstalter ist das Deutsche Telemedizin Zentrum - DTZ e.V., der Verein wurde am 2. Juli 2002 in Nürnberg gegründet. Das DTZ e.V. engagiert sich für die Etablierung telemedizinischer Dienste zur Verbesserung von Behandlung, Pflege und Betreuung. Mitveranstalter ist die Klinikum Höhenried gGmbH und der Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften FAU Erlangen-Nürnberg.



Kontakt
Ansprechpartner: Patricia Hein (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Anschrift: Deutsches Telemedizin Zentrum e.V.
Muggenhofer Str. 136
90429 Nürnberg
Telefon: 0911/3238029
Internet: http://www.dtz-ev.de
Kontakt:
Nachricht senden
Keywords