08:23:02

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
02.10.2012 22:06 Uhr in Energie und Umwelt
Unternehmensmeldung

Grüner Gasmarkt in Deutschland

Nur zehn Prozent der Angebote stammen komplett aus erneuerbaren Energien; Analyse von Polarstern

Der Druck auf den Ökogasmarkt wächst. Immer mehr Haushalte wollen beim Heizen Klima und Umwelt schonen. Das unterstreicht die Anzahl der Ökogasanbieter. Sie ist innerhalb von zwei Jahren um das 3,5fache gestiegen.* Was diese Entwicklung nicht zeigt: Nur knapp zehn Prozent der bundesweiten Angebote basieren komplett auf erneuerbaren Energien.

Fast die Hälfte sind so genannte Klimatarife. Sie stammen allein aus fossilen Rohstoffen und kompensieren lediglich den CO2-Ausstoß beispielsweise durch die Unterstützung von Regenwaldschutz-Projekten. Rund ein Drittel der angebotenen Ökogastarife sind Beimischprodukte mit einem Anteil von fünf bis 20 Prozent Biogas. Der Rest kommt hier ebenfalls aus fossilen Quellen. Das ist das Ergebnis des Ökogas-Barometers initiiert vom unabhängigen Ökoenergieversorger Polarstern.**
Um die Energiewende auch am Gasmarkt voranzutreiben, raten Experten, bei der Wahl von Ökogastarifen auf den Beitrag zum Ausbau der erneuerbaren Energien zu achten. Nur so werden fossile Energien durch erneuerbare Energien ersetzt. Am nachhaltigsten sind für Umweltschutzverbände wie zum Beispiel Greenpeace und Nabu Angebote, die auf Abfällen und Reststoffen basieren. Das erste bundesweite 100 Prozent Ökogasangebot aus Reststoffen hat der Ökoenergieversorger Polarstern an den Markt gebracht. Im Vergleich zum fossilen Grundversorgertarif ist es oftmals günstiger oder preislich ähnlich. Und gegenüber anderen 100 Prozent Ökogastarifen ist es bis zu über 40 Prozent günstiger.

Schwesterprodukt zum Ökostrom: 100 Prozent Ökogas aus Reststoffen
Der unabhängige Ökoenergieversorger Polarstern bietet seit Sommer 2011 Haushalten bundesweit das erste wettbewerbsfähige Ökogasprodukt, das komplett auf Reststoffen basiert. Möglich macht es ein neues Handelssystem, das Polarstern mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie entwickelt hat. Es ist ein wichtiger Schritt in die Energiezukunft, denn das Schwesterprodukt zum bekannten Ökostrom leistet einen zentralen Beitrag zur Energiewende. Beim privaten Energieverbrauch entfallen rund 75 Prozent auf den Wärmemarkt und nur 13 Prozent auf die Elektrizität.***

„Im Grunde übertragen wir das etablierte Handelssystem des Strommarktes auf den Gasmarkt”, erklärt Florian Henle, Mitgründer von Polarstern. Das Biogas wird in europäischen Fabriken erzeugt, zum Beispiel in einer Zuckerrübenfabrik, und direkt in das lokale Gasnetz eingebracht. Es ersetzt dort in größtmöglichem Umfang das bisher verwendete Erdgas. Indem das Biogas in lokale Netze und nicht in Verteilungs- oder Transportnetze eingespeist wird, ist es besonders effektiv in der Verdrängung von fossilem Erdgas. Es verhindert Verluste durch die Aufbereitung und den Transport in entfernte Gasnetze und vermeidet dabei entstehende CO2-Emissionen. Wie in der gesamten Energiewirtschaft üblich, erhalten die Endkunden in Deutschland das Biogas bilanziell. Das heißt, Polarstern garantiert seinen Kunden, dass in der Höhe ihres Gasverbrauchs Biogas aus Reststoffen produziert wurde und Erdgas verdrängt hat. Die Biogas-Erzeugung und die mengenmäßige Übereinstimmung von produziertem und verkauftem Biogas werden regelmäßig zertifiziert vom TÜV Nord. Mit seinem Handelssystem maximiert Polarstern den Beitrag zum Klimaschutz, fördert die erneuerbaren Energien und reduziert die Abhängigkeit von Erdgasimporten.

Im Sinne der weltweiten Energiewende verknüpft Polarstern sein Ökogasangebot zusätzlich mit Entwicklungszusammenarbeit in Sachen Energie: Ein Polarstern-Kunde bezieht nicht nur selbst Ökogas, sondern ermöglicht gleichzeitig einer Familie in einem Entwicklungsland, erneuerbare Energien zu nutzen. Familien vor Ort erhalten Hilfe beim Bau eigener Mikro-Biogasanlagen. Betrieben werden diese mit menschlichen und tierischen Fäkalien. Das reduziert Schmutz, Gestank und Krankheiten.


* Angaben von toptarif.de
** Berechnung basierend auf bundesweiten Ökogastarifen, Basis Verivox und gas.idealo.de, ergänzt durch eigene Recherche
*** dena/ Energiedaten BMWi, Energieverbrauch in Deutschland, 12/ 2011

Über Polarstern
Die Polarstern GmbH wurde gegründet, um die Welt zu verändern. Als unabhängiger Energieversorger begeistert Polarstern Menschen weltweit für die Energiewende und ermöglicht ihnen den sinnvollen Umstieg auf erneuerbare Energien. Das Unternehmen bietet Verbrauchern in ganz Deutschland ein Produkt, das nicht nur 100 Prozent echten Ökostrom, sondern auch 100 Prozent echtes Ökogas mit direkter Entwicklungshilfe verbindet. Jeder Kunde sorgt so aktiv mit seinem Energiebezug für den Ausbau der erneuerbaren Energien in Europa und in Entwicklungsländern. Je verkaufter Kilowattstunde werden dazu 1,25 Cent beim Strom und 0,25 Cent beim Gas in neue europäische Ökokraftwerke investiert. Zusätzlich unterstützt Polarstern für jeden Kunden eine Familie in Kambodscha bei der Nutzung sauberer Energie. Gefördert wird der Bau von Mikro-Biogasanlagen. Das verbessert die Lebensqualität sowohl dort als auch hier.
Sowohl Ökostrom als auch Ökogas sind vom TÜV Nord zertifiziert; das Ökostromangebot trägt darüber hinaus das Grüner Strom Label, Gütesiegel in der Kategorie Gold. Unterstützt wird Polarstern von bekannten und engagierten Personen wie dem Extrembergsteiger Hans Kammerlander, dem Snowboard-Profi David Benedek, Andreas Schützenberger vom Skateanlagen-Bauer IOU RAMPS und Jonas Imbery, der Gründer des Musiklabels GOMMA.
http://www.polarstern-energie.de


Pressekontakt
Anna Zipse
Polarstern GmbH
Kreuzplätzchen 5
81669 München
T +49.89.122.899.860
E-Mail: presse@polarstern-energie.de