04:19:33

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
17.02.2017 16:02 Uhr in Energie und Umwelt
Unternehmensmeldung

Humus gegen den Klimawandel und die flächendeckende Regeneration von Böden und Ökosystemen

Humus gegen den Klimawandel und die flächendeckende Regeneration von Böden und Ökosystemen Eokomit Bodenbakterien im Molkepuver schließen biologischer Kreisläufe und verwandeln biologische Abfälle zu Humus

Die Stabilität des Klimas wird verloren gehen, wenn es nicht gelingt große Mengen Kohlenstoff, der jetzt in der Atmosphäre ist, zurück in den Böden festzusetzen

Humus zu fördern ist Bürgerpflicht. Landwirtschaft ist nicht nur Täter und Opfer der Klimakrise. Sie kann einen wichtigen Beitrag zur Lösung anbieten. Mit regenerativer Landwirtschaft kann überschüssiger Kohlenstoff in humusreichen Bio-Böden dauerhaft, sicher und günstig gebunden werden. Dabei helfen. Bakterien, die aus organischen Abfällen Humus erzeugen.

Die Anwendung von mineralischen Düngern ersetzt alles, was Pflanzen aus dem Boden gezogen haben, mit Ausnahme von Humus. Ein Drittel des mineralischen Düngers wird von der Feldfrucht genutzt. Der Rest geht als Nitrate mit dem Grundwasser verloren, belastet Böden, Grundwasser, Flüsse, Seen und Meere. Die EU-Kommissionreicht nun eine Klage gegen Deutschland ein.

Erst Bakterien wandeln Abfälle zu Humus,
Link zu einer externen QuelleUm Humus zu erzeugen reicht es nicht nährstoffreiche Substanzen in den Boden einzubringen. Wichtig sind die Bodenbakterien für die Herstellung notwendiger Substanzen für die Pflanzen.
Erst die Bodenbakterien machen den Humus zu dem was er ist. Er ist das Ergebnis der Bodenbakterien, die ihn bilden und in ihm leben.
Humus lockert den Boden auf, dass die Wurzeln der Pflanzen gut belüftet sind.
Humus speichert 5 x sein eigenes Gewicht an Wasser.
Er produziert fortwährend Kohlendioxid wodurch sich der Boden aufgelockert und leicht zu kultivieren ist.
Humus ist das Medium für die Bildung jeglicher Antikörper für die verschiedenen Mikroorganismen, die für Pflanzen und Boden pathogen sind.
Erde die mit ausreichend Mengen von hochklassischem Humus angereichert ist, ist praktisch immun gegen Krankheiten, da sie alles enthält was eine Pflanze zum Wachsen benötigt. Menschen und Tiere benötigen die verstoffwechselten Produkte der Erde deren Wachstumsfaktoren und Phytohormone, um gesund zu bleiben. Humus verhindert Krankheiten , wie Unfruchtbarkeit des Bodens, Welken, Brand, Meltau, Getreidebrand sowie andere Befalle, die anders schwer zu behandeln sind.

Eokomit von Dr. Holzinger ist ein feines, lösliches Molkepulver, angereichert mit verschiedenen Mikroorganismen. Seine Zusammensetzung von Nährstoffen entspricht den Anforderungen der Mikroorganismen. Aus den unzählige Bakterien und Pilzen, die es in der Luft und in der Erde gibt, sind in Eokomit von Dr. Holzinger solche, die Holz und Baumrinden innerhalb von 12 bis 14 Wochen zu Humus umwandeln. Seine verstoffwechselten Produkte dienen als Hilfe für Pflanzenwurzeln, da sie den Boden aufbereiten und nahrhafte Substanzen freisetzen, die vorher nicht vorhanden waren.
In Eokomit ist eine weitere Gruppe von Bodenbakterien, die für die Erzeugung von Humus atmosphärischen Stickstoff bilden. Diese Bakterien können nicht ausgewaschen werden und sind jeder Zeit für die Pflanzen existent, da sie sich ständig vermehren.

Bakterien wandeln Abfälle zu Humus, das erreichte Dr. Holzinger mit Eokomit. Für Eokomit stehen unzählige günstigste Rohstoffquellen wie Ernterückstände, große Mengen Holz, Stroh, Rinden, Sägemehl, Zellulose Holzspäne zur Verfügung.
Dr. Holzinger errechnete nur aus Holzabfällen, die in Finnland als ca. 20 Millionen Kubikmeter Baumrinde anfallen, könne man ca. 15 Mill. Tonnen Kompost u.a. zur Wüstenbegrünung herstellen.
Nach Anlegen des Wind Sand Baumschutzwalles würden pro Hektar 20 Kubikmeter( ca 16 Tonnen) Eokomitkompost benötigt. Darüber Kalk und Kaliumcarbonat versprüht, Klee gesäht und leicht umgepflügt. Die Flächen nochmals mit der Eokomit Ansatzlösung besprühen, um den Klee in Humus umzuwandeln. Im dritten Jahr grasen Schafe. Im vierten Jahr wächst nach Aufarbeitung und Düngung des Bodens das gewünschte Getreide.
Das Thema die Sahara zu begrünen und Mrd. Tonnen Kohlenstoff pro Jahr durch Wüstenbewaldung absorbieren zu können, ist nach wie vor mit vielem Für und Gegen akut.
Eokomit von Dr. Holzinger zersetzt organischen Abfall zu Humus. Der von den Mikroorganismen zersetzte Abfall bietet das ideale Habitat für Pflanzen und garantiert eine ausreichende Nährstoffversorgung der Pflanzen ohne Belastung für den Boden und ist damit für alle Habitate und Hortisole ein Gewinn.

Stalldung Eokomit Bakterien wandeln Abfälle zu Humus
Die Düngemittelverordnung(DüV) in Deutschland ist seit Jahren nicht ausreichend.Gefordert wird die unverzügliche Neufassung des Düngerechts mit strengen Obergrenzen gegen Überdüngung, die durch Hoftorbilanzen kontrolliert werden, also durch den vollständigen Mengenvergleich der ein- und ausgehenden Nährstoffe auf Betriebsebene. Diese berechtigten Forderungen kann man mit dem Einsatz von Eokomit flankieren. Eokomit Bakterien für Dung und Abfälle zu Humus
Frischer Abfall wird im Stall verteilt und pro Kubikmeter Stroh wird 1L Eokomit Ansatzlösung versprüht. Nachdem die Tiere wieder in den Stall gebracht wurden, wird das Stroh allmählich zu Humus. 6-8 Wochen später beim Ausmisten des Stalles hat man fertigen Humus.
Als metabolisches Nebenprodukt wird ein Antibiotikum erzeugt, dass Krankheiten im Bodens bekämpft und auch die Tiergesundheit fördert.

Beim Kompostieren. Eokomit Bakterien wandeln Abfälle zu Humus
Ein guter Kompost braucht:
Wasser 75 % der absoluten Masse,
einen PH- wert zwischen 6,2 und 6,8
und Luft.
Unter diesen Voraussetzungen, entsteht innerhalb weniger Stunden eine Temperatur von 60 bis 72 Grad, so dass alle schädlichen Bakterien zertört wrden. Es entsteht eine absolute Sterilisierung und die Wärme bleibt je nach Größe des Komposthaufens 10 bis 14 Wochen bestehen. Danach fällt sie wieder auf die Umgebungstemperatur und der Kompost kann verwendet werden.
Im Ergebnis werden durch den Einsatz von Eokomit Bakterien wandeln Abfälle zu Humus drei Dinge erreicht:
• Der Boden wird von allen Krankheiten befreit, die von Mikroorganismen verursacht werden.
• Alle Stoffreste der Pflanzenwelt, wie Wurzeln, Pflanzenstile und Stroh werden zersetzt und in Humus umgewandelt.
• Er dient als Nährstoff für die stickstoffbindenden Bakterien, die wiederum Stickstoff aus der Atmosphäre binden, der nicht in den Boden eingewaschen werden kann.

Regenerierung des Bodens durch Bakterien und Mikroorganismen bedeutet den Boden als komplexes System zu verstehen. Die Bakterien in Eokomit von Dr. Holzinger erbringen mit den bodenstämmigen Mikroorganismen, mit denen sie in Symbiose leben Höchstleistungen. Der Boden wird optimiert ohne ihn auszulaugen. Das Humuserzeugende Bakterienpräparat Eokomit von Dr. Holzinger ist im shop von Helmuth Focken Biotechnik e.K in neuem Fenster öffnenhttp://www.chitodent-vertrieb.de sowohl für den Hausgarten als auch für die Großfläche wie für die Herstellung von Terra preta zu beziehen.


Kontakt
Ansprechpartner: Dorothea Janke (e.K )
Anschrift: Helmuth Focken Biotechnik e.K
Arthur Gruberstrasse 15
71065 Sindelfingen
Telefon: 0043-6646356300
Internet: http://www.helmuth-focken-biotechnik.de
Kontakt:
Nachricht senden
Keywords
Weitere Pressemitteilungen aus dem Pressefach Helmuth Focken Biotechnik e.K: