10:11:54

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
14.09.2012 14:27 Uhr in Energie und Umwelt
Unternehmensmeldung

Jenseits von Kohle und Dieselgeneratoren – Afrika setzt auf Photovoltaik

Jenseits von Kohle und Dieselgeneratoren – Afrika setzt auf Photovoltaik Die Sonneneinstrahlung in Afrika bietet optimale Voraussetzungen für Photovoltaik. © iStockphoto.com

Photovoltaik ist zur Energiegewinnung auf dem afrikanischen Kontinent optimal geeignet. Milk the Sun, der Online-Marktplatz für Photovoltaik, hat diesen neuen Markt untersucht. Solarenergie bietet nicht nur für Afrika selbst, das mit einer Umstellung auf PV ein stabiles und flächendeckendes Stromversorgungsnetz erreichen könnte, zahlreiche Vorteile. Auch internationale Investoren wie RWE oder die Desertec Industrie Initiative GmbH (DII) werden auf die Chancen des afrikanischen Markts aufmerksam.

Strom wird in Afrika nach wie vor überwiegend mit Dieselgeneratoren oder auf Kohlebasis erzeugt. Eine kostenintensive und ressourcenschädigende Art der Energiegewinnung. Dabei bietet das Land, geographisch und klimatisch betrachtet, optimale Voraussetzungen für Photovoltaik. Die globale Sonneneinstrahlung liegt zwischen 1600 und 2900 kWh pro Quadratmeter. Zum Vergleich: in Deutschland beträgt die jährliche Globalstrahlung max. 1200 kWh pro Quadratmeter. Auch die Regierungen der einzelnen Staaten erkennen dieses Potenzial und beginnen auf Solarenergie und erneuerbare Energien umzusteigen. Südafrikas Regierung z.B. plant mittels unabhängiger Energielieferanten, gemeint sind hier überwiegend Privathaushalte, bis 2015 knapp 4 MW Strom über den staatlichen Energiekonzern Eskom in das Netz einzuspeisen. Das Department of Human Settlements (Ministerium für Wohn- und Siedlungswesen) hat ein Dekret erlassen, dass bei Gebäuden, die künftig gebaut oder saniert werden, min. 50% der Warmwassergewinnung über erneuerbare Energien laufen sollen (z.B. Solarthermie). Ein weiteres staatliches Projekt ist der sog. Zwanzig-Jahre-Masterplan der Energieentwicklung, demzufolge bis 2030 ganze 8.400 MW Solarstrom ans Netz angeschlossen sein sollen.

Nicht unrealistisch angesichts des großen Potenzials des Kontinents. Wirtschaftliches Wachstum basiert auf einer stabilen Stromversorgung. Die Investition in Photovoltaik ist auf jeden Fall ein richtiger Schritt. Den ausführlichen Bericht finden Sie unter http://blog.milkthesun.com/de/photovoltaik-in-afrika/.