01:55:59

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
10.08.2012 14:34 Uhr in Gesundheit und Medizin
Unternehmensmeldung

Kniegelenk-Arthrose und Degeneration der Kniescheibe

Kniegelenk-Arthrose und Degeneration der Kniescheibe Abbildung

Können Chondroprotektiva helfen?

Für das reibungslose Funktionieren des Kniegelenks ist die Kniescheibe mit ihren Verbindungen zur Beinmuskulatur von entscheidender Bedeutung. Wird sie geschädigt, ist das nicht nur sehr schmerzhaft, sondern wirkt sich auch nachteilig auf die Beweglichkeit des Gelenkes aus. Besonders unangenehm wird es für Betroffene mit Kniegelenk-Arthrose. Diese Gruppe muss doppelt leiden. Es ist nicht nur der Gelenkknorpel geschädigt, sondern auch die Kniescheibe mit dem anhängenden Bänderapparat. Forscher aus Spanien interessierte es, ob dieser Gruppe von besonders Betroffenen mit Kniegelenkproblemen auch mit Gelenkschutzstoffen wie den Chondroprotektiva geholfen werden kann.

Von den Chondroprotektiva ist bislang bekannt, dass sie sich günstig auf das Fortschreiten der arthrotischen Veränderungen im Kniegelenk auswirken. Ob das auch für die geschädigte Kniescheibe gilt, war bisher nicht klar. Deshalb behandelten die Ärzte Menschen mit Kniegelenk-Arthrose und Degeneration der Kniescheibe mit dem Gelenkschutzstoff Glucosamin. Sie maßen nicht nur die Verbesserung der Beweglichkeit und der Schmerzen, sondern auch mit der hochmodernen Magnet-Resonanz-Methode die Stabilisierung der Kniescheibe. Da schnelle Verbesserungen bei dieser chronischen Verschleißerkrankung nicht zu erwarten sind, wurden die Messungen vor der Behandlung und 6 Monate nach Behandlungsbeginn durchgeführt. Die Ergebnisse waren umso beeindruckender. Im Vergleich zur Kontrollgruppe, die kein Chondroprotektivum erhielt, wurden die Schmerzen und die Beweglichkeit deutlich in diesem Zeitraum verbessert. Auch die Magnet-Resonanz-Untersuchungen der Kniescheibe ergaben verbesserte Werte. Die Forscher schließen aus ihren Untersuchungen, dass der Gelenkschutzschutzstoff Glucosamin nicht nur die Symptome der Arthrose im Kniegelenk bessert, sondern auch stabilisierend in das Abnutzungsgeschehen eingreift. Für Betroffenen mit Kniegelenkverschleiß steht in Deutschland ArtVitum® zur Verfügung. ArtVitum® ist eines der wenigen Produkte, das bei empfohlener Einnahme von morgens und abends je 2 Tabletten die notwendige optimale Tagesdosis von GlucosaminHCl (1500mg) und Chondroitinsulfat (800mg) erreicht. Damit können die in den intensiven Forschungsstudien erzielten Ergebnisse zum Knorpelschutz und zur Schmerzminderung bei Arthrose auf dieses Produkt übertragen werden. Aufgrund dieser Eigenschaften ist ArtVitum® nicht durch andere, scheinbar ähnliche Produkte ersetzbar. Ein Monat Schutz der Gelenke kostet nur 29,50€. ArtVitum® ist eine ergänzend bilanzierte Diät zur ernährungsphysiologischen Behandlung von Arthrose. Artvitum® (PZN 4604249) ist in Apotheken, ausgewählten Gesundheitszentren und direkt bei der Firma zu 29,50€ für einen Monat erhältlich. Wegen der besonderen Zusammensetzung und Dosierung ist ArtVitum® nicht durch andere, häufig unterdosierte Produkte austauschbar. Jede Apotheke kann ArtVitum® auch in der günstigen 3-Monatspackung (PZN 0241465) und 6-Monatspackung (PZN 0241471) ohne Zusatzaufwand direkt bei Navitum Pharma versandkostenfrei für die Kunden bestellen. Auch können sich die Kunden direkt an die Firma wenden. Weitere Informationen sind unter http://www.navitum-pharma.com oder 0611 58939458 verfügbar. Interessierte können Navitum auch auf http://blog.navitum.de besuchen.
Quelle: Marti-Bonmati L et al. Eur Radiol. 2009, 13


Navitum Pharma entwickelt und vertreibt Produkte aus Naturstoffen, Vitalstoffen und Mikro-Nährstoffen zur ernährungsphysiologischen Gesundheitspflege des modernen gesundheitsbewussten Menschen. Die Produkte sind alle auf Basis von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Studien zusammengesetzt, dokumentiert und zertifiziert. Diese einzigartigen rational wissenschaftlich begründeten Produkte sind erklärungsbedürftig und erfordern eine kompetente Beratung, die durch Arzt, Gesundheitszentrum oder Apotheke gewährleistet wird.
Die Produkte der Vitum Linie der Navitum® Pharma sind als ergänzende Maßnahme bei Erkrankungen gedacht, die sich ernährungsmedizinisch (diätetisch) beeinflussen lassen. Dazu zählen Herz- Kreislauferkrankungen wie Arteriosklerose, einzelne Krebserkrankungen, Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Knochen- und Gelenkerkrankungen wie Osteoporose und Arthrose, immunologische Erkrankungen wie Infektionen sowie Erkrankungen des Alters wie Demenz. Zusammensetzung und Dosierung der Produkte folgt streng wissenschaftlichen Kriterien und entspricht der Studienlage im entsprechenden Anwendungsgebiet.
Folgende Produkte sind zur Zeit verfügbar:
CorVitum® zur ergänzenden diätetischen Behandlung von Arteriosklerose (Adernverkalkung)
ProVitum® zur ergänzenden diätetischen Behandlung von Prostataerkrankungen
DiaVitum® zur ergänzenden diätetischen Behandlung von Diabetes mellitus Typ II (Altersdiabetes)
VasoVitum® zur ergänzenden diätetischen Behandlung von chronisch venöser Insuffizienz (Krampfadern)
MemoVitum® zur ergänzenden diätetischen Behandlung von altersbedingten kognitiven (Gedächtnisleistung) und immunologischen (Infektabwehr) Veränderungen
ArtVitum® zur ergänzenden diätetischen Behandlung von Arthrose (degenerative Gelenkerkrankung)
OmVitum® zur ergänzenden diätetischen Behandlung von Arteriosklerose und bei erhöhten Entzündungswerten
FluVitum® zur ergänzenden diätetischen Behandlung von Erkältungen
OsteoVitum® zur ergänzenden diätetischen Behandlung von Knochenschwund (Osteoporose)
afterbiotic® zur ergänzenden diätetischen Behandlung von Antibiotika assoziierter Diarrhöe (Durchfall)