Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
06.04.2018 08:32 Uhr in Gesundheit und Medizin
Vereinsmeldung

Mit IGeL-Angeboten sicher umgehen

Mit IGeL-Angeboten sicher umgehen Abbildung

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. zum Weltgesundheitstag am 7. April

Berlin, 6. April 2018. Umfragen zufolge fühlt sich ein Großteil der Bundesbürger medizinisch gut versorgt. Anlass zu Beschwerden bieten jedoch häufig die individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL). Viele Patienten sind verunsichert und fragen sich, ob diese Leistungen wirklich notwendig sind. Die VERBRAUCHER INITIATIVE sagt, was Sie tun können, wenn der Arzt private Leistungen anbietet.

IGeL sind Untersuchungen und Behandlungen, deren Kosten nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. In der Hauptsache handelt es sich um Früherkennungsuntersuchungen. Kosmetische ärztliche Leistungen, Beratungen und Impfungen vor Fernreisen, sportmedizinische Untersuchungen oder medizinische Maßnahmen mit bisher nicht eindeutig belegtem Nutzen gehören ebenfalls dazu. Bietet der Arzt IGeL an, ist er wie bei anderen Diagnose- oder Therapiemethoden verpflichtet, seine Patienten ausführlich und umfassend aufzuklären, auch über die Kosten. Dennoch ist es für Patienten oft schwierig einzuschätzen, ob und welche IGeL für sie sinnvoll sind.

„Nehmen Sie sich Zeit, um sich zu entscheiden. Fragen Sie Ihren Arzt nach Vor- und Nachteilen der medizinischen Maßnahme und holen Sie Informationen dazu bei unabhängigen Stellen ein. Lassen Sie sich nicht drängen oder unter Druck setzen“, rät Alexandra Borchard-Becker, Fachreferentin bei der VERBRAUCHER INITIATIVE. Zu klären ist beispielsweise, welche Risiken und Nebenwirkungen es gibt, ob die Methoden wissenschaftlich gesichert und Studien dazu vorhanden sind. Weitere Themen sind Alternativen, die möglicherweise von der Kasse bezahlt werden und die Frage, welches Risiko besteht, falls die Behandlung oder Untersuchung nicht durchgeführt wird. „Wenn Sie sich für ein IGeL-Angebot entscheiden, fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, warum sie es nicht bezahlt und ob es in Ihrem Fall vielleicht doch eine Kostenbeteiligung geben kann“, so die Fachreferentin.

Mehr Informationen zum Umgang mit IGeL, zu Rechten und Pflichten von Ärzten und Patienten vor und während der Behandlung bietet das 24-seitige Themenheft „Patientenrechte“ der VERBRAUCHER INITIATIVE. Es enthält außerdem Tipps zur Arztwahl im In- und Ausland sowie zum Vorgehen bei möglichen Behandlungsfehlern. Die Broschüre kann für 2,00 Euro (zzgl. Versand) unter www.verbraucher.com bestellt oder heruntergeladen werden.


Kontakt
Ansprechpartner: Georg Abel
Anschrift: Verbraucher Initiatve e.V.
Berliner Allee 105
13088 Berlin
Telefon: 030 53 60 73 3
Fax: 030 53 60 73 45
Internet: http://www.verbraucher.org
Kontakt:
Nachricht senden
Keywords