10:10:43

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
24.07.2012 12:10 Uhr in Politik
Unternehmensmeldung

Personalmanager unterschätzen Datenschutz bei HR-Projekten

- Umfrage: Späte Berücksichtigung kann Personalprojekte verzögern - Mehr Konflikte mit Betriebsräten als mit Datenschützern - Neue IT-Trends erhöhen Datenschutz-Anforderungen

Viele Unternehmen unterschätzen Datenschutzfragen im Personalmanagement. So werden zum Beispiel häufig zuständige Stellen wie der Datenschutzbeauftragte und der Betriebsrat zu spät eingebunden. ...

Viele Unternehmen unterschätzen Datenschutzfragen im Personalmanagement. So werden zum Beispiel häufig zuständige Stellen wie der Datenschutzbeauftragte und der Betriebsrat zu spät eingebunden. Jeder vierte Personalmanager (27 Prozent) hat bereits erlebt, dass Datenschutzfragen ein eigenes Projekt verzögert haben. Jeder Siebte (14 Prozent) hatte höhere Projektkosten zu beklagen, 3 Prozent gar den kompletten Stopp eines Projektes. Dies geht aus der aktuellen Gemeinschaftsstudie "Datenschutz im Personalmanagement 2012" von BITKOM Consult, Kienbaum und dem F.A.Z.-Institut hervor. Befragt wurden 779 Human-Ressource-Manager von deutschen Unternehmen unterschiedlicher Branchen. "Die Umfrage zeigt: Personalmanager sollten bei ihren Projekten möglichst früh den Datenschutzbeauftragen sowie den Betriebsrat einbinden. Wenn Datenschutzfragen im frühen Projektstadium gelöst werden, sind die Risiken kontrollierbar", sagt Lars Kripko.
Angesichts möglicher Imageschäden für das Unternehmen räumen Personalmanager dem Schutz von Mitarbeiterdaten einen hohen Stellenwert ein. Laut Umfrage sieht gleichwohl jeder vierte Befragte Verbesserungspotenzial in seinem Unternehmen. Insbesondere Betriebsräte fördern den Schutz der Mitarbeiterdaten. Die Datenschutzbeauftragten werden von den Personalmanagern hingegen eher als Berater wahrgenommen. Kripko: "Ziel jedes Unternehmens sollte es sein, die Zusammenarbeit zwischen HR-Abteilungen und Datenschützern zu stärken."

87 Prozent der Personalmanager finden es zunehmend schwieriger, sensible Daten zu schützen. Die IT wird rechtlich und technisch komplexer, etwa beim Cloud Computing. Daher gehen sie von steigenden Datenschutzanforderungen an den eigenen Berufsstand aus. Kripko: "Die Umfrage zeigt: Personalmanager stellen sich den Herausforderungen des Datenschutzes und wünschen sich eine zusätzliche Qualifizierung in Datenschutzfragen, um die Sicherheit von Mitarbeiter- und Bewerberdaten zu gewährleisten."
Die Gemeinschaftsstudie "Datenschutz im Personalmanagement 2012" steht im Internet zum Download bereit unter http://www.hr-und-datenschutz.de.


Die Bitkom Servicegesellschaft mbH ist ein Unternehmen des ITK-Branchenverbandes BITKOM e.V. Ihr Angebot richtet sich sowohl an Mitgliedsunternehmen als auch an alle anderen Unternehmen der IT-Branche sowie der Anwenderbranchen. Die Bitkom Servicegesellschaft bietet verschiedene Serviceleistungen: Sie betreibt die Weiterbildungseinrichtung Bitkom Akademie, führt Kongresse sowie Gemeinschaftsstände auf der CeBIT durch, bietet Sonderkonditionen für Unternehmen und deren Mitarbeiter und betreibt mit dem WEEE-FULL-SERVICE eine insolvenzsichere Ausfallbürgschaft für die Hersteller und Importeure von Elektro- und Elektronikgeräten. Zudem beraten die Experten der Bitkom Servicegesellschaft in Fragen des Arbeits- und Vergaberechts sowie des Datenschutzes.

Kontakt
Ansprechpartner: Lars Kripko
Anschrift: Bitkom Servicegesellschaft mbH
Albrechtstraße 10
10117 Berlin
Telefon: 030-944002-24
Internet: http://www.bitkom-consult.de
Kontakt:
Nachricht senden