04:00:03

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
09.03.2014 09:44 Uhr in Gesundheit und Medizin
Webnews

petartstore.de

Kleine Hausapotheke für Hunde

Wie Sie ihrem Hund bei kleineren Verletzungen und Krankheiten helfen können.

Es passiert immer dann wenn man am wenigsten damit rechnet. Plötzlich ist der Hund krank oder er hat sich verletzt. Eine kleine Hausapotheke für ihren Hund ist in diesem Fall sehr hilfreich. Für kleinere Verletzungen sollten Sie ein Spray zur Hautdesinfektion sowie eine Wund- und Heilsalbe zur Hand haben. Um eine kleine Wunde zu säubern sprühen Sie etwas Hautdesinfektion auf eine sterile Kompresse und tupfen die Wunde vorsichtig ab. Wenn Sie den Verdacht haben das sich ein Fremdkörper in der Wunde befindet, sprühen Sie die Desinfektion direkt auf die Wunde um einen Fremdkörper durch das abtupfen nicht noch tiefer in das Gewebe zu drücken. Anschließend etwas Wund- und Heilsalbe auf eine Kompresse und die Wunde mit einer Mullbinde verbinden. Bei einer verletzten Pfote ist es praktisch über den Verband eine kleine Plastiktüte zu stülpen und am oberen Ende mit Rollenpflaster zu verschließen. So kann sich der Hund nicht zu schnell den Verband wieder entfernen.
Wenn ihr Hund „Luft leckt“ hat er Sodbrennen. Hier können Sie ihm Erleichterung verschaffen mit der Gabe von Heilerde. Heilerde kann auch bei Erbrechen und Durchfall gegeben werden.
Hustet ihr Hund so können Sie ihm mit Fenchelhonig helfen. Dieser wirkt gut gegen den Hustenreiz. Um das Abhusten zu ermöglichen können Sie ihrem Hund einen Hustensaft für Kleinkinder geben.
Generell gilt: Behandeln Sie unbekannte Symptome nicht all zu lange selbst. Es ist immer ratsam einen Tierarzt aufzusuchen.
Nachfolgend die Liste für ihre kleine Hausapotheke:
Hautdesinfektion
Wund- und Heilsalbe
Sterile Kompressen
Mullbinde
Rollenpflaster
Kleine Plastiktüte
Heilerde
Fenchelhonig
Hustensaft für Kleinkinder
www.petartstore.de wünscht Ihrem Hund allzeit die beste Gesundheit.


Behandeln Sie unbekannte Symptome nicht all zu lange selbst. Es ist immer ratsam einen Tierarzt aufzusuchen.