20:49:01

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
25.10.2010 08:20 Uhr in Politik
Unternehmensmeldung

Sozialwissenschaftler Dr. Thomas Tartsch empfiehlt der Politik die Einbeziehung betroffener Anwohner bei islamischen Bauvorhaben

Sozialwissenschaftler Dr. Thomas Tartsch empfiehlt der Politik die Einbeziehung betroffener Anwohner bei islamischen Bauvorhaben Dr. Thomas Tartsch

Konflikt um einen geplanten Moscheeneubau in Recklinghausen/NRW stellt sich als Musterbeispiel dar

Vor dem Hintergrund sich verschärfender Konflikte um islamische Bauvorhaben sieht der Sozialwissenschaftler Dr. Thomas Tartsch nur durch eine umfassende Informations- und Einbeziehungspolitik der betroffenen Anwohner die Möglichkeit der Konfliktentschärfung.

Der Sozialwissenschaftler Dr. Thomas Tartsch empfiehlt den politischen Entscheidungsträgern in Zukunft eine generelle umfassende Informationspflicht und die Einbeziehung betroffener Anwohner in die Entscheidungsfindung bei geplanten Bauvorhaben von Moscheen, islamischen Kulturzentren und islamischen Bildungseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen.
Wie sich bei einem sich ständig verschärfenden Konflikt um einen geplanten Moscheeneubau in Recklinghausen/NRW gezeigt hat, werden, wie in den letzten Jahren, die Ängste und Sorgen betroffener Anwohner ignoriert und jegliche berechtigte Kritik an der Vorgehensweise der politischen Entscheidungsträger mit altbekannter Stigmatisierung und Kriminalisierung bedacht, um einer offenen Diskussion entgegenzuwirken. Das verdeutlicht die fortschreitende Entfremdung der politischen Klasse auf allen Ebenen von den Bürgern vor Ort, wobei die Majorität der Politiker, unter anderem aufgrund der rationalen Wahlstimmenmaximierung wahlberechtigter türkischstämmiger Wähler, einer Realitätsverweigerung verfallen ist.
Nach Ansicht von Dr. Tartsch kann in der Nachfolge der Sarrazin Debatte und der Diskussion um die Äußerungen des Bundespräsidenten in seiner Rede vom 03.10.2010 diese Handlungsweise keinen Bestand mehr besitzen, da das immer wieder neu zu definierende Gemeinwohl die politischen Entscheidungsträger verpflichtet, die einseitige Bevorzugung bestimmter, sich als Repräsentanten „der Muslime“ gebender Verbände und Gruppen zu beenden, die vielfach einer orthodoxen Religionsauslegung folgen. Diese Religionsauslegung richtet sich in elementaren Fragen, wie dem Selbstverständnis der als religiös-pluralistisch zu charakterisierenden westlichen Gesellschaften, gegen jene, während diese es etwa im Namen eines eigentümlichen Toleranzgebarens versäumt haben, die Respektierung und Anerkennung der Trennung von Staat und Religion von muslimischen Zuwanderern einzufordern.
Wenn Politiker aktuell von „Ängsten schüren“ sprechen, zeigt sich nicht nur die Umkehrung von Ursache und Wirkung und die Geringschätzung betroffener Anwohner, deren Ängste und Sorgen nicht ernst genommen werden. Vielmehr ist hier eine Bevormundung des Staatsbürgers zu erkennen, da die politische Klasse rigoros bestimmen will, was für den Einzelnen am besten zu sein scheint.
Dr. Tartsch sieht sich durch die Ereignisse in Recklinghausen/NRW in seiner Empfehlung nach Transparenz und Aufklärung bestätigt, da erst durch seine offen geäußerte Kritik an der bisherigen Verfahrensweise, nämlich der Ignorierung der betroffenen Anwohner, und der daraufhin einsetzenden Diskussion die ersten politischen Parteien ihrer Informationspflicht nachkommen wollen, was von ihm allerdings sehr genau beobachtet werden wird, um festzustellen, ob es sich hier um reine Lippenbekenntnisse handelt oder nicht.


Dr. rer. soc. Thomas Tartsch, Freiberuflicher Publizist und Verleger, Arbeitsgebiete: Islamischer Fundamentalismus und Jihadismus unter Einbeziehung einer verschiedene Fachdisziplinen verklammernden Sichtweise, Gefährdungsanalysen und Lageeinschätzungen, Counterterrorism und Counterinsurgency, Politische Theorie- und Ideengeschichte, Politikberatung

Letzte Veröffentlichung:
“Jihad as-sagir. Legitimation und Kampfdoktrinen: Ein Beitrag zum Zusammenhang zwischen Religion und religiös-rechtlich legitimierter Gewalt”
Broschiert: 180 Seiten
Verlag: Gehenna Buchverlag; Auflage: 1 (Dezember 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 394114703X
ISBN-13: 978-3941147034
Größe und/oder Gewicht: 22 x 15,5 x 1,2 cm
Preis: 12 EURO
Homepage zum Buch: http://aeusserste-anstrengung.de.tl

Kontakt
Ansprechpartner: Dr. Thomas Tartsch
Anschrift: Gehenna Buchverlag Thomas Tartsch
Am Mühlenbach 17
D - 45711 Datteln
Telefon: 01515-1924610
Internet: http://gehenna-buchverlag.de.tl
Kontakt:
Nachricht senden
Keywords
Weitere Pressemitteilungen aus dem Pressefach Pressemitteilungen des Gehenna Buchverlag Thomas Tartsch: