23:18:36

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
21.09.2012 11:22 Uhr in Gesundheit und Medizin
Behördenmeldung

Tag der Zahngesundheit 2012 „Gesund beginnt im Mund - mehr Genuss mit 65 plus!"

Tag der Zahngesundheit  2012 „Gesund beginnt im Mund - mehr Genuss mit 65 plus!" Bild von links: Prof. Dr. Oesterreich, Prof. Dr. Nitschlke, Dr. Kleinebrinker (Foto: Michael Paul)

Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Zahnärzte und Zahntechniker aus Berlin-Brandenburg am bundesweiten Tag der Zahngesundheit.

Im Mittelpunkt stehen diesmal die Senioren. Passend zum diesjährigen Motto des Tags des Zahngesundheit "Gesund beginnt im Mund - mehr Genuss mit 65 plus!" liegt ein Schwerpunkt der Sprechstunde auf dem Thema Zahnersatz bei Senioren.


Dort gibt es fachkundigen Rat zum Thema Zahnersatz aber auch für alle anderen Altersgruppen gibt es qualifizierte Infos. Zum Beispiel über Zahnpflege vom Kleinkind bis zum Senioren. Dazu berät auch eine Telefonhotline des Kuratoriums perfekter Zahnersatz u. a. mit Professor Dr. Hans-Christoph Lauer und Professor Dr. Ina Nitschke MPH.

Professor Lauer ist der Leiter des wissenschaftlichen Beirats des Kuratoriums perfekter Zahnersatz und Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik ZZMK (Carolinum) der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. Professor Nitschke ist Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin (DGAZ) und Leiterin des Bereiches Seniorenzahnmedizin der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde, Universität Leipzig, sowie der Klinik für Alters- und Behindertenzahnmedizin am Zentrum für Zahn-, Mund-, und Kieferheilkunde der Universität Zürich.
„Ein Zahnersatz kann heute wichtige ästhetische und funktionelle Anforderungen erfüllen“, sagte, Prof. Dr. Ina Nitschke, „Ein greisenhaftes Gesicht, wie es sich bei Zahnverlust einstellt, ist heute vermeidbar, das gehört zu den vielen Errungenschaften der modernen Zahnheilkunde, um die uns frühere Generationen beneiden würden.“

Entsprechende Anerkennung gab es vom Vertreter des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenkassen, Dr. Michael Kleinebrinker: "Die durchschnittliche Mundgesundheit der über 65-jährigen hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. So ist die Anzahl der Totalprothesenträger in den letzten Jahren gesunken, gleichzeitig bleiben bei den Senioren immer länger und immer mehr die eigenen Zähne erhalten."

Zu dieser erfreulichen Entwicklung trägt auch bei, dass die Zielgruppen präventionszahnmedizinischer Maßnahmen sich erweitert haben. Professor Dr. Dietmar Oesterreich Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer erläuterte zum Tag der Zahngesundheit: „Die zahnmedizinische Prävention ist neben den Kindern und Jugendlichen mittlerweile auch die ältere und alte, teilweise auch pflegebedürftige Bevölkerung als Zielgruppe von großer Bedeutung.“

Die Experten des Kuratoriums perfekter Zahnersatz (KpZ) beantworten Fragen rund um die Themen Zähne und Zahnersatz. Die Fachleute sind in der Zeit von 17 bis 19 Uhr telefonisch erreichbar. Das Experten-Team gibt umfassend Auskunft, ergänzend zum Gespräch mit dem behandelnden Zahnarzt. Zahnmedizinische Fragen werden von Professor Lauer und Professor Nitschke unter der Telefonnummer 069/ 665586-44 beantwortet. Für zahntechnische Fragen stehen Zahntechnikermeister den Anrufern unter 069/ 665586-55 zur Verfügung. Auch außerhalb der telefonischen Sprechstunde nimmt sich der wissenschaftliche Beirat des Kuratoriums perfekter Zahnersatz Zeit für die Patienten: Diese können sich jederzeit per Brief oder über das Online-Formular auf den Internetseiten www.zahnersatz-spezial.de an die Experten wenden.











Die Zahntechniker-Innung ist der freiwillige Zusammenschluss von selbstständigen Zahntechnikermeistern. Ihre Aufgabe ist die berufspolitische Interessenvertretung der gewerblichen Dentallabore in Berlin und Brandenburg.

Der ZIBB gehören von 250 gewerbliche Laboratorien mit rund 5000 Beschäftigten an. Damit sind in ihr mehr als 2/3 aller gewerblichen Labore der Region gemeinschaftlich organisiert.

Die ZIBB ist ein schlagkräftiger Wirtschaftsverband, der sich mit ganzer Kraft der Zukunftssicherung des Berufsstandes widmet und als moderne, berufspolitisch tätige Organisation sich überall dort Gehör verschafft, wo es zum Nutzen des einzelnen Betriebes wie des Handwerks insgesamt wichtig und notwendig ist.