09:28:30

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
01.10.2012 16:19 Uhr in Bildung und Weiterbildung
Unternehmensmeldung

"Urban Gardening" lässt Brachflächen aufleben

"Urban Gardening" lässt Brachflächen aufleben Peter Bissert (links) erklärt Hochbeet-Patin Ulrike v. Ascheraden (Wohnen im Alter, WiA), die Projektdetails (Bild: wort.laut).

Start für UN-Bildungsoffensive im CJD Jugenddorf Offenburg

Gemeinsam mit mehreren hundert Initiativen in Deutschland beteiligt sich auch das CJD Jugenddorf Offenburg an den Aktionstagen der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Zum Auftakt startete die Umwelt-Klasse der Sonderberufsfachschule (SBFS) in diesen Tagen ein Urban-Gardening"-Projekt: Auf dem unbespielbaren Hartplatz des Jugenddorfs entstehen mobile Hochbeete. Für die Beete werden noch Paten gesucht.

"Seit vier bis fünf Jahren ist unser Hartplatz nicht mehr bespielbar. Der Belag ist so stark beschädigt, dass die Verletzungsgefahr groß ist. Instandsetzung ist nicht geplant. Diese 'Brachfläche' wollten wir wieder sinnvoll nutzen", erklärt Peter Bissert bei der Auftaktveranstaltung. Gemeinsam mit seiner Umweltklasse hat der CJD-Lehrer das Urban-Gardening-Projekt im Rahmen der UN-Bildungsoffensive in Offenburg initiiert. Aus Bäckerkisten, Paletten und anderen Materialien entstanden mehrere mobile Hochbeete, die nun mit Erde gefüllt werden.

Für die Beete werden derzeit Patenschaften vergeben. Die Paten können ihr eigenes Gemüse anbauen, pflegen und schließlich ernten. Jugendliche der Umweltklasse unterstützen die Hobbygärtner gerne. Unter den ersten Paten ist das Ortenberger Wohnprojekt "Wohnen im Alter (WiA)", vertreten durch Ulrike von Ascheraden: "Wir haben am Haus nur einen kleinen Blumengarten und das Jugenddorf ist für uns leicht mit dem Fahrrad zu erreichen!"

"Urban Gardening macht unseren Hartplatz wieder lebendig", so Peter Bissert. Der Begriff steht für eine weltweite Bewegung, die die Natur zurück in die Städte bringt. Brachflächen werden kurzfristig umgenutzt. Dies bietet Menschen unterschiedlicher Generationen und sozialer Schichten Raum für eine gemeinschaftliche Gestaltung. Das wohl bekannteste Projekt in Deutschland ist der Prinzessinnengarten in Berlin.

Mit dem Projekt beteiligt sich das CJD Jugenddorf Offenburg an den bundesweiten Aktionstagen der Deutschen UNESCO-Kommission und ist damit Teil der weltweiten UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung".

Es werden noch weitere Patenschaften für die Beete vergeben. Dabei ist diese Form des Gärtnerns ideal für Kindergartengruppen, für Behinderten- und Senioreneinrichtungen oder Vereine.

Im CJD Jugenddorf Offenburg nehmen jährlich 600 junge Menschen aus dem Ortenaukreis, aus Baden-Württemberg und aus dem ganzen Bundesgebiet an unterschiedlichen Bildungsmaßnahmen teil, mit dem Ziel einer erfolgreichen beruflichen und sozialen Integration. Sie bereiten sich auf eine Ausbildung und auf den (Wieder-)Einstieg in den Beruf vor oder lernen in anerkannten Ausbildungsberufen aus Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistung.

Kontakt
Ansprechpartner: Markus Hartmann
Anschrift: wort.laut
Franz-Volk-Straße 33
77652 Offenburg
Telefon: 0781/9322192
Internet: http://www.wort-laut.net
Kontakt:
Nachricht senden
Keywords