17:29:15

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
12.03.2014 09:55 Uhr in Kultur und Gesellschaft
Unternehmensmeldung

Vom Drang nach Liebe und Freiheit

Vom Drang nach Liebe und Freiheit © Richard Haughton

Plácido Domingo singt Simon Boccanegra an der Mailänder Scala

Mailand, 12.03.2014 [Opernreiseführer]. „Das Herz des Menschen ist ein Quell ewigen Leides“, heißt es in Verdis Oper Simon Boccanegra. Wie schwer es ist, Macht und Liebe zu vereinen und dadurch glücklich zu werden, muss im Laufe der Handlung auch Star-Tenor Plácido Domingo erkennen. In einem Gastspiel der Staatsoper unter den Linden übernimmt er ab 6. November die Titelrolle an der Mailänder Scala.

Es ist Verdis düsterste Oper – dunkel in allen Farben, schwermütig, brutal – und doch voll vom Drang nach Liebe und Freiheit. Über 20 Jahre mussten von der erfolglosen Uraufführung 1857 vergehen, ehe er dem Werk gemeinsam mit dem Librettisten Arrigo Boito eine neue Form gab. Die überarbeitete Fassung wurde im März 1881 unter großem Beifall im Mailänder Teatro alla Scala uraufgeführt. Von dort aus eroberte sie innerhalb kurzer Zeit die Bühnen der Welt.

Genua, 14. Jahrhundert. Altes Parteiendenken zwischen Patriziern und Plebejern ist in der reichen Handelsstadt an der Tagesordnung. In dem vom Volk zum Dogen gewählten Simon Boccanegra (Plácido Domingo) scheint zunächst ein Ausgleich möglich. Mit dem Tod seiner heimlichen Frau Maria und dem plötzlichen Auftauchen der aus dieser Beziehung hervorgegangenen Tochter Amelia (Carmen Giannattasio/ Anja Harteros) ändert sich jedoch die Lage. Er sieht sich gefangen im Strudel tragischer familiärer Schicksalsschläge und politischer Machtspiele.

Der italienische Opern- und Schauspielregisseur Federico Tiezzi erzählt Boccanegras Lebensgeschichte in historisch übergreifenden Bildern als Parabel auf die Funktionsweise der politischen Macht, wie sie sich im Aufstieg Boccanegras aus dem Arbeiter-Milieu hinauf zum höchsten Staatsamt manifestiert. Die Regie wird dabei der melancholischen Grundstimmung des Werkes ebenso gerecht wie der an Shakespeares Königsdramen geschulten Dichte der szenischen Handlung.

Das hochkarätige Sängerensemble mit Placido Domingo in der Titelrolle und die Staatskapelle Berlin versprechen unter der Leitung von Daniel Barenboim einen der musikalischen Höhepunkte an der Mailänder Scala.

Weitere Informationen sowie erstklassige Eintrittskarten, ausgewählte Hotels und einen umfangreichen und freundlichen Reise-Service finden Sie unter www.opernreisefuehrer.de.

Tobias Lind, Redaktion Opernreiseführer


Opernreiseführer
Herr Tobias Lind | Redaktion
Nahestr. 5
D-55118 Mainz

Telefon:
+49 (0) 61 31 / 890 28 48
Telefax:
+49 (0) 61 31 / 890 28 50
eMail:
tobias.lind@opernreisefuehrer.de

www.facebook.com/opernreisefuehrer



Opernreiseführer bietet erstklassige Musikreisen für ein anspruchsvolles Publikum. Dabei legt Opernreiseführer besonderen Wert auf die hohe künstlerische und organisatorische Qualität seiner Reisen und bevorzugt beispielsweise die klassische und werkgetreue Inszenierung, anstelle der "Selbstinszenierung" so mancher moderner Regisseure. Auch die Auswahl hervorragender Sänger ist für Opernreiseführer ein wichtiges Kriterium, wobei Prominenz und Qualität nicht immer miteinander übereinstimmen. Opernreiseführer will seinen Reisegästen über die populären Reiseziele wie Mailand, Venedig und New York hinaus auch musikalische, künstlerische und kulturhistorische Kleinode näherbringen, die wie eine Schachtel Pralinen voller Überraschungen sind und häufig zu unrecht vernachlässigt werden.

Kontakt
Ansprechpartner: Tobias Lind (Redaktion)
Anschrift: Opernreiseführer
Nahestr. 5
D-55118 Mainz
Telefon: +49 (0) 61 31 / 890 28 48
Fax: +49 (0) 61 31 / 890 28 50
Internet: http://www.opernreisefuehrer.de
Kontakt:
Nachricht senden
Keywords