11:32:14

Pressemeldung / Pressemitteilung für newsmax Journal markieren
15.05.2009 11:28 Uhr in Gesundheit und Medizin
Unternehmensmeldung

Zahnpflege in der Mittagspause

Zahnpflege in der Mittagspause Dr. med. dent. Dr. h. c. Ralf Luckey, MSc

Kleine Tricks erhalten auch im stressigen Berufsalltag die Zahngesundheit

Hannover im Mai 2009. Schnell ein Bissen vom Brot, dazu ein Schluck Kaffee, dann klingelt bereits wieder das Telefon und setzt der Pause ein jähes Ende. An den meisten modernen Arbeitsplätzen prägen Stress und Hektik den Alltag. Wer Zeit für Mahlzeiten zwischendurch findet, hat es oft schwer, für die nötige Zahnpflege zu sorgen. Nicht nur, dass Termine und Arbeitszeiten wenig Zeit dafür lassen, auch die Wahl der Speisen trägt oft nicht zur Zahngesundheit bei. Gab es früher häufig eine Hauptmahlzeit, greifen heutzutage viele Berufstätige auf mehrere kleine Zwischenmahlzeiten aus Fast-Food und süßen Snacks zurück. „Nach kohlenhydratreichen Mahlzeiten sind Zähne besonders gefährdet. Denn der Säuregehalt im Mund steigt an und entzieht dem Zahnschmelz notwendige Mineralstoffe. Zudem fördern zuckerhaltige Nahrungsmittel Bakterien, die für Karies verantwortlich sind“, sagt Dr. Dr. Ralf Luckey, MSc, leitender Zahnarzt am Diagnostikzentrum für Implantologie und Gesichtsästhetik (DIG) der Implantatzahnklinik in Hannover (IKH). Dabei tragen bereits wenige nützliche Tipps zur Zahngesundheit bei und sind leicht in den Berufsalltag zu integrieren.

Zwischendurch immer an Mundhygiene denken
Wenn Zeit und Termine es zulassen, empfiehlt sich nach jeder Mahlzeit eine mindestens dreiminütige Reinigung der Zähne. Am besten mit einer fluoridhaltigen Zahncreme und Zahnseide für die Zahnzwischenräume, um auch hier schädliche Speisereste zu entfernen. Viele Arbeitnehmer deponieren heute bereits ganz selbstverständlich ihre Zahnputzutensilien im Waschraum oder in der Toilette des Büros. Wer viel unterwegs ist, kann auf eine handliche Klapp-Zahnbürste zurückgreifen, Zahnpasten und Mundspüllösungen gibt es häufig in Drogerien in praktischen Größen für die Hand- oder Reisetasche. Auf Raststätten oder an Tankstellen lässt sich so leicht auf die Zahnpflege achten. Doch ganz gleich ob unterwegs oder im Büro: Bei Zeitmangel kann auch eine Spülung mit klarem Wasser den Mund bereits von den gröbsten Nahrungsresten befreien. Im Notfall kann auch ein zuckerfreies Kaugummi im Anschluss an die Mahlzeit zur Mundgesundheit beitragen. „Kaugummikauen regt die Speichelbildung an, der PH-Wert im Mund steigt wieder an und die Säurebildung wird vermindert. Dadurch kommt es nicht so schnell zur Entmineralisierung des Zahnschmelzes, Bakterien erhalten keinen Nährboden und Karies kann gar nicht erst entstehen“, so Dr. Ralf Luckey. Außerdem enthält Speichel wichtige Mineralstoffe wie Phosphat, Kalzium oder Fluorid, die maßgeblich zur Zahngesundheit beitragen.

Gesunde Ernährung wichtig für die Zahngesundheit
Notwendige Mineral- und Vitalstoffe liefern Zwischenmahlzeiten aus Obst, Gemüse und Getreideprodukten. Deshalb sollte eher auf diese zahngesunden Lebensmittel zurückgegriffen werden als beispielsweise auf kohlenhydratreiche Weißmehlprodukte oder Süßigkeiten. Zusätzlich regen kauintensive Mahlzeiten mit frischem Obst und knackigem Gemüse wiederum die Speichelproduktion an und sorgen für eine gute Durchblutung des Zahnfleisches. Ebenfalls als hilfreich erweisen sich Getränke wie Mineralwasser und ungesüßte Kräutertees. Sie spülen Speisereste aus den Zahnzwischenräumen. Auf Zigaretten, Kaffee und Alkohol sollte generell verzichtet werden, sie fördern Parodontitis, Zahnfleischentzündungen (Gingivitis) und Karies. „Wer seine Essgewohnheiten entsprechend ändert und im Job versucht, auch zwischendurch ein paar Minuten in die nötige Zahnpflege zu investieren, der leistet bereits einen wertvollen Beitrag zur Zahngesundheit und kann größere Schäden wirkungsvoll verhindern“, sagt Dr. Luckey.

DIG – Diagnostikzentrum für Implantologie und Gesichtsästhetik GmbH
Implantatzahnklinik Hannover IKH
Dr. med. dent. Dr. h. c. Ralf Luckey, MSc
Richard-Wagner-Straße 28
30177 Hannover
Tel. 05 11 / 66 30 21, Fax: 0511 / 66 30 22
www.implantatzentrum-hannover.de

Das DIG – Diagnostikzentrum für Implantologie und Gesichtsästhetik GmbH in Hannover besteht bereits seit mehr als 13 Jahren und vereint als Kompetenzzentrum ein anerkanntes, interdisziplinäres Fachärzteteam unter einem Dach. Im Bereich Implantologie gehört der zahnärztliche Direktor und medizinische Leiter Dr. med. dent. Dr. h. c. Ralf Luckey, MSc mit mehr als 17.000 erfolgreich durchgeführten Eingriffen seit 1991 zu den erfahrensten Implantologen Deutschlands. Mit dem postgradualen Zusatz-Studienabschluss Master of Science als Zahnarzt für Implantologie, der europaweit einmalig an der Europa-Universität in Wien angeboten wird, unterstreicht Dr. Luckey seine Qualifikation. Außerdem führt er die Zusatzbezeichnungen "Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie" und "Spezialist Implantologie". Des Weiteren ist er Mitglied der wichtigsten deutschen und europäischen Verbände und als Beratungsarzt für das Deutsche Zentrum für orale Implantologie in Deutschland (DZOI) tätig. Seit dem 01.Januar 2009 ist Dr. Luckey außerdem Belegarzt sowie zahnärztlicher Direktor der Abteilung für Zahnheilkunde und Implantologie an der Eilenriede Klinik Hannover. Regelmäßige wissenschaftliche Veröffentlichungen, Referententätigkeit sowie das Angebot von Weiterbildungen und Hospitationen im DIG verdeutlichen den Stellenwert innovativer Methoden und neuester Techniken zugunsten der Patienten. Zum hochqualifizierten Team der Implantatklinik Hannover zählen mehrere Zahntechniker-Meister, zwei Radiologen, drei plastische Chirurgen, vier Fachärzte für Anästhesie und Schmerztherapie, ein Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, drei Fachärzte für Kieferorthopädie sowie ein Psychotherapeut und ein Facharzt für Orthopädie und Rheumatologie. Das DIG verfügt neben Hannover über Behandlungszentren in Berlin, im südenglischen Portsmouth sowie in Zürich. Das DIG vereint als Kompetenzzentrum jeweils die Erfahrung von 20 Fachärzten und arbeitet nach den neuesten Standards der Implantologie und Gesichtsästhetik.